Banner Viadrina

ZIP-Beirat: Prof. Dr. Brian Porter-Szűcs

Brian's Portrait 2016 x190 ©Ildi Porter-Szucs

Brian Porter-Szűcs ist Inhaber der Arthur-Thurnau-Professur für Geschichte an der Universität Michigan, wo er seit 1994 tätig ist. Er ist Autor zahlreicher Publikationen, u.a. Poland and the Modern World: Beyond Martyrdom (Wiley Blackwell, 2014), Faith and Fatherland: Catholicism, Modernity, and Poland (Oxford University Press, 2010) und When Nationalism Began to Hate: Imagining Modern Politics in 19th Century Poland (Oxford University Press, 2000). Letzteres liegt auch auf Polnisch vor: Gdy nacjonalizm zaczął nienawidzić: Wyobrażenia nowoczesnej polityki w dziewiętnastowiecznej Polsce (Pogranicze, 2011). Zusammen mit Bruce Berglund ist er Herausgeber von Christianity and Modernity in East-Central Europe (Central European University Press, 2010). Brian Porter-Szűcs wurde 2000 mit dem Amicus Poloniae-Preis geehrt. Auch seine Bücher wurden mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Budka-Preis der Kościuszko Foundation (1999), dem Oskar Halecki-Preis des Polish Institute for Arts and Sciences in America (2000) sowie dem Kulczycki-Preis der Association for Slavic and East European Studies (2012). Finanzielle Unterstützung für seine Forschungsarbeit hat er vom American Council for Learned Societies, der Fulbright Association, dem United States Institute for Peace sowie dem National Council for Eurasian and East European Research erhalten. Brian Porter-Szűcs ist in Mercer, Pennsylvania, aufgewachsen, studierte an der Universität Tulsa, Oklahoma, und promovierte im Fach Geschichte an der Universität Wisconsin-Madison.

> Profil bei UM (externer Link)